Aus dem Nähkästchen geplaudert

Wenn unsere Fachschneiderinnen in der PAX-Manufaktur wieder einmal einen neuen Prototypen nähen und im bereits dreiseitig geschlossenen Produkt eine Innennaht vornehmen müssen, fragen sie uns oft mit gespielter Verzweiflung: "Warum keine Kleider? Oder zumindest Hosen?" Das ist natürlich nur Spaß, mittlerweile kennen sie die Tücken der Taschenproduktion und sind darauf spezialisiert. Wir alle sind um viele Erfahrungen aus Labor und Alltag reicher, und das merkt man unseren Produkten auch an:

Materialien:
Die Materialien waren eine Wissenschaft für sich. Mittlerweile sind wir bei Hightech-Texturen angekommen. Sie sind extrem sicher und belastbar, zugleich maximal haut- und umweltfreundlich produziert.

Verarbeitung:
Damit ihr überall erkannt werdet, haben wir alle PAX-Bags mit komplett umlaufenden, großen Haupt-Reflexstreifen versehen. Dabei sind sämtliche Reflexmaterialien als Schutz gegen Ab- oder Einreißen nicht nur auf- sondern auch eingenäht.

Individualität:
Um jedem Anspruch gerecht zu werden, haben wir ein breites Sortiment aus 200 Produkten entwickelt: Eine für jeden, statt eine für alle.

Übersichtlichkeit:
Das hellgraue Innenfutter aus PAX-Plan erleichtert die Reinigung und Desinfektion.

Kombinierbarkeit:
Und auch hier haben wir mitgedacht: Durch das PAX-Organisationssystem und die modulare Bauweise sind viele Produkte miteinander kombinierbar.

Kontinuität:
Wir machen keine Mode, unsere Produkte bleiben vom Grundtypus immer gleich. Die Eingewöhnungszeit entfällt: Kennt ihr einen, kennt ihr alle.

Preis:
Wir haben noch nie an der Qualität gespart, das wäre in unserer Branche auch fahrlässig. Wir sparen auch nicht an unseren Arbeitsplätzen und der Umwelt. Das gute Preis-Leistungsverhältnis erreichen wir, weil wir auf überflüssige Bürokratie verzichten. Wir sind funktional, zuverlässig, reibungslos – wie unsere Produkte.